36. Projektkonzert - Luthers Lieblingskomponist

3. September 2017, Thomaskirche zu Leipzig

Kammerchor Josquin des Préz
The Playfords
Ensemble all improvviso
Mareike Greb, Tanz
Ludwig Böhme, Leitung

Josquin des Préz
Qui habitat in adiutorio, zweiteilige, vierstimmige Motette, NJE 18.7
Credo De tous biens plaine, vierstimmiger Messatz, NJE 13.2
Je n’ose plus, dreistimmige Chanson, NJE 27.19
Entrée suis, dreistimmige Chanson, NJE 27.8
Nimphes, nappés, sechsstimmige Chanson, NJE 30.6
Sanctus De passion, vierstimmiger Messsatz, NJE 13.9
Qui habitat in adiutorio, 24stimmiger Kanon, NJE 18.8

Ludwig Senfl: aus Deutsche Lieder
Es jagt ein Jäger g’schwinde
Dort oben auf dem Berge
Amica mea (Improvisation)
Ich stund an einem Morgen (Improvisation)
Ach Elslein liebes Elslein mein (Improvisation)

Bernd Franke: Auszüge aus Luther-Madrigale (2015)

Heinrich Schütz: Danket dem Herrn, denn er ist freundlich, aus Psalmen Davids, 1619

36. Projektkonzert - Luthers Lieblingskomponist

Nach 13 Jahren war es vollbracht: Josquins Gesamtwerk wurde in Leipzig komplett aufgeführt. Im Abschlusskonzert liefen wir ins Ziel ein und vollendeten ein Projekt, das noch niemand vorher gewagt hatte! In der Thomaskirche erklangen die letzten noch ausstehenden Werke eines Komponisten, dessen Musik auch den Reformator Luther tief bewegt hat. Das Programm trennte nicht zwischen „geistlich" und „weltlich" und verband Josquins Musik mit lutherischen Werken von Ludwig Senfl, Johann Hermann Schein und Heinrich Schütz. Außerdem setzte es mit der Aufführung der „Luther-Madrigale" von Bernd Franke einen zeitgenössischen Akzent und verklang schließlich mit Josquins 24-stimmigen Kanon „Qui habitat" im klangprächtigen Schlussakkord.

Großer Schlussakkord Josquin - Das Finale

Zum Kammerchor Josquin des Prez