XXIX. Projektkonzert - Glauben & Zweifeln

31. Oktober 2015, Thomaskirche zu Leipzig

Kammerchor Josquin des Préz
Philharmonie Leipzig
Ludwig Böhme, Leitung

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-moll
Josquin des Préz: Missa Fortuna desperata
Max Reger und Johann Walter: Luther-Choräle

XXIX. Projektkonzert - Glauben & Zweifeln Eine Schubert-Sinfonie mit einer Josquin-Messe kombinieren? Dieses Programm wagte eine wirklich fast abwegige Konzeption, die jedoch bei näherer Beschäftigung faszinierend ist und spannende Anregungen bereit hielt! Hier trafen am Reformationstag Schicksale aufeinander: Franz Schubert – zweifelnd und verzweifelt, Josquin – erfolgreich und wohlhabend, Max Reger – ein Katholik, der protestantische Musik schreibt. Und natürlich Martin Luther höchstselbst, der die Werke Josquins mehrfach als überaus kunstfertig gewürdigt und als Ideal geistlicher Musik angesehen hat!

Zentrale Werke dieser so entfernten, aber doch geistesverwandten Komponisten kombinierte Josquin – Das Projekt im Konzert auf ungewöhnliche Weise miteinander: Es erklangen die fünf Teile der „Missa Fortuna desperata“ von Josquin des Préz; hinzu kamen die vier Sätze der 4. Sinfonie c-Moll von Franz Schubert, der sogenannten „Tragischen“. Der dritte Schwerpunkt waren schließlich Luther-Choräle in „Originalfassungen“ des Luther-Weggefährten Johann Walter und in Sätzen von Max Reger.

Glauben und Zweifeln – für Luther, Josquin, Schubert und Reger spielte dieses Spannungsfeld lebenslang eine große Rolle, was in künstlerischer Weise seinen Niederschlag gefunden hat.

Lesen Sie das Interview über Glauben und Zweifeln mit Thomaskirchen-Pfarrerin Britta Taddikenund LVZ-Kulturressort-Chef Peter Korfmacher hier.

Zum Kammerchor Josquin des Prez