2. Projektkonzert - Weihnachten mit Josquin

18. Dezember 2004, Evangelisch Reformierte Kirche zu Leipzig

Kammerchor Josquin des Préz
Leipziger Concert
Daniel Beilschmidt, Orgel
Musikalische Leitung: Ludwig Böhme

Josquin des Préz
Liber generationis Jesu Christi, dreiteilige drei- bis vierstimmige Motette (New Josquin Edition (NJE) 19.3)
Missa Ave maris stella (NJE 3.1)

Weihnachtslieder in Sätzen von Johann Sebastian Bach und Michael Praetorius

»Liber generationis Jesu Christi« – zu Weihnachten wird in der christlichen Liturgie der Stammbaum Jesu vorgelesen, wie er in der Einleitung des Matthäus-Evangeliums notiert ist. Beginnend mit Abraham, Isaac und Jacob führt der Weg über viele Generationen, u. a. König David und König Salomon, zu Joseph, Maria und Christus. Josquin des Préz hat diese Aufzählung von Namen in einem wunderbar abwechslungsreichen motettischen Satz gebracht, der den Eindruck einer Variationsfolge erweckt.

Diese Motette bildete den Auftakt zum ersten Weihnachtskonzert von »Josquin – Das Projekt«. Als zweites Kernstück des Abends erklang Josquins Missa »Ave maris stella«, die sich motivisch am gleichnamigen gregorianischen Marienhymnus orientiert. Diese aus dem hohen Mittelalter stammende Dichtung preist die Gottesmutter Maria als »auserkorene Jungfrau«, die Christus »um unseretwillen geboren hat« und bezieht sich damit direkt auf das Weihnachtsereignis.

Zwischen den einzelnen Messteilen erklangen deutsche Weihnachtslieder in Vokal- und Instrumentalsätzen von Michael Praetorius und Johann Sebastian Bach. Mit dieser Programm-Kombination wurde eine klangliche Brücke zwischen dem Renaissancekomponisten Josquin des Préz und zwei der bedeutendsten Vertreter des mitteldeutschen Barocks hergestellt.

Zum Kammerchor Josquin des Prez